Stative für Smartphone

Das von mir am meisten genutzte Stativ, war ein über 30 Jahre altes Cullmann pronto (max.Arbeitshöhe 107 cm). Damals gab es noch keine Smartphones, zum Einsatz kam es mit meiner Kleinbildkamera. Mit einem Smartphoneadapter wurde dies zu einem perfekten Begleiter beim Wandern und auf Radtouren. Nur 350 Gramm leicht und 23 cm Packmaß passt es sogar in eine Jackentasche.

Nachdem ein Teleskopfuß gebrochen war, fand ich auf Empfehlung von phototravellers.de das Fotopro FY583. Für 20,- Euro ist dieses Stativ fast baugleich mit dem alten Cullmann. Ich habe mir den alten Kugelkopf auf das Fotopro umgebaut (der vormontierte Schwenkarm ist unpraktisch) und habe nun wieder mein geliebtes Stativ zur Verfügung.


Praktisch und klein, aber nicht mehr verfügbar ist, ebenfalls von Cullmann, dieses Ministativ (ca. 20 Jahre alt) für die Hosentasche, Rucksack und auf dem Fahrrad (Packmaß 9 cm).


Das ultimative Stativ für die Trikot- oder Lenkertasche bei Radtouren oder in die Hosentasche, ist dieses uralt HAMA Teil. Das multifunktionale Stativ war natürlich auch für Kleinbildkameras gemacht, aber eigentlich nicht gut zu gebrauchen. Für mein iPhone ist dies nun super praktisch. Man kann es mit der Klemme an allen möglichen Brettern, Ski und sonstigen klemmbaren Sachen befestigen. Im Inneren, mit einer Schraubkappe abgedeckt befinden sich Stifte zum einschrauben in die Schraubkappe, somit wird es zu einem Tischstativ. Ebenfalls mit integriert ist eine Baumschraube. Ich habe so etwas nicht wieder gefunden. Leicht, kompakt und in Verbindung mit einem Bluetooth Remote Button für die Fernauslösung, sehr flexibel.

Husten, Schnupfen…..

Wir beenden den Urlaub leider vorzeitig am Montag, 23.05. und fahren Richtung Heimat. Husten, Halsweh, Schnupfen, da mussten wir  klein beigeben.

Nun sind es statt 15 nur 12 Tage geworden. Mantua ist deswegen ausgefallen, wird aber nachgeholt

Trotzdem eine schöne Tour, mit vielen langen Erkundungen zu Fuß. Das Rad blieb dieses Mal stehen.

Sommer, Sonne, Retro!!

Sonntag, 22.05.:: U und Z hüsteln und schneuzen. Wieder ein wunderschöner Frühsommertag in der Maremma.

Gestern Abend wurde es spät, die Bayern haben es doch gepackt. Super Stimmung beim Public Viewing.

Der Morgen beginnt mit Morgana (Softgym Trainerin) am Strand. Idealer Einstieg für uns, wir sind ja nicht so fit. Eine lange Strandwanderung verhilft zu gutem Appetit für das Mittagessen. Panzanella steht auf dem Tisch.

Wir schwingen uns doch noch aufs Rad, nur kurze 4 km zur Eisdiele. In Castiglione findet eine Radtouristikfahrt nur für Retro Rennräder statt. Sehr beeindruckend die alten Teile. Mit unserem Carbon hätten wir eh nicht mitfahren dürfen!!

Wieder „schön“, dank Rachele!

Samstag, 22.05.:::: Netter Markttag in Castiglione della Pescaia. Auf Empfehlung kaufen wir uns einen Kannichenrollbraten für das Abendessen. Eine gute Entscheidung.

Einen Friseurbesuch hatte ich mir vorgenommen. Beim Betreten des Salons war ich erst etwas skeptisch. Die beiden Friseurinnen, ihr Outfit leicht punkmässig, meinten es würde gerade hervorragend passen. Dank guten Englisch beiderseits, konnten wir uns auf einen Haarschnitt einigen. Alles passte!!

Nach 3 Tagen Erkältung wurde die erste Rennradausfahrt gewagt. Super Straßen, steile Anstiege,viel Wind, aber tolle Aussicht auf das türkisgrüne Meer.


Zu sehen: Links Rachele mit Assistentin Sabrina!!

Maremma, Natur und Meer

Freitag, 20.05.:::: Die Maremma mit den naturbelassenen Stränden, lädt ein zu langen Strandspaziergängen. Der Ort Castiglione della Pescaia, mit schönen Gassen und einer Burganlage mit Weitblick, ist schön zum Bummeln und Erkunden.